Kunst & Kultur

UNESCO-Weltkulturerbe

Die UNESCO-Siedlungen Weiße Stadt, Siemensstadt, Wohnstadt Carl Legien und Hufeisensiedlung Britz haben einen besonderen Stellenwert in unserem Portfolio. Seit Mitte 2008 zählen die Baudenkmäler zum UNESCO-Welterbe, da sie als Zeugnisse des sozialen Wohnungsbaus entscheidend zur Verbesserung der Wohn- und Lebensverhältnisse breiter Bevölkerungsschichten beigetragen haben.

UNESCO Weltkulturerbe

In enger Zusammenarbeit mit dem Land Berlin engagieren wir uns für die Siedlungen der Berliner Moderne, um die Baudenkmäler sowohl für Touristen erlebbar als auch für die Bewohner lebenswert zu gestalten. Mieter und architekturinteressierte Besucher können sich in den Info-Stationen der Deutsche Wohnen in der Hufeisensiedlung und in der Ringsiedlung Siemensstadt über die Welterbesiedlungen informieren.

Im Rahmen des Programms zur Förderung von Investitionen in nationale UNESCO-Welterbestätten führen wir noch bis Ende 2014 umfangreiche Baumaßnahmen in den Siedlungen durch. Dabei sanieren wir die Bestände denkmalgerecht, entsprechend dem historischen Erscheinungsbild. Mehr Informationen zu den Siedlungen finden Sie auf der Website www.welterbesiedlungen-berlin.de.

Um Kinder und Jugendliche für den Denkmalschutz zu begeistern, unterstützt die Deutsche Wohnen das Kulturbildungsprojekt „werkstatt denkmal“. Das Projekt richtet sich an Berliner Schülerinnen und Schüler und wird vom Verein „Denk mal an Berlin“ in Zusammenarbeit mit Berliner Bezirksmuseen durchgeführt. Die Deutsche Wohnen unterstützt dabei die Projektwochen des Museums Neukölln in der Hufeisensiedlung Britz. Ein Film zu den Projektwochen in der Hufeisensiedlung finden Sie hier.

Das GEHAG Forum

Die Förderung von Kunst und Künstlern hat bei der Deutsche Wohnen eine lange Tradition. Die Wurzeln liegen bereits in den 20er Jahren: Damals arbeitete die Berliner GEHAG mit Bruno Taut zusammen. Als erfolgreicher Architekt entwarf er Mietswohnhäuser, kam jedoch ursprünglich von der Malerei und war Mitglied der Künstlervereinigung "Gläserne Kette".

Zu Ehren Tauts befasste sich die erste Ausstellung des 1988 gegründeten GEHAG Forums mit einem von ihm entworfenen und farblich gestalteten Wohnhaus in Dahlewitz. Seitdem haben zahlreiche Künstlerinnen und Künstler ihre Werke präsentiert. Damals wie heute ist es unser Ziel, den vielfältigen Positionen moderner Kunst eine Plattform zu geben und sie Besuchern, Kunden und Mitarbeitern näher zu bringen. Neben Architektur-Arbeiten haben wir Malerei, Radierung und Zeichnung, aber auch Bildhauerei sowie Videokunst ausgestellt.

GEHAG ForumGEHAG Forum
Sabine Fassl, Angelique van Wesemael, Rachel Kohn (v.l.n.r.)

Mit thematischer Vielfalt und der Integration von Arbeiten fernab des Mainstreams ist das GEHAG Forum in den letzten Jahrzehnten zu einem anerkannten Ort zeitgenössischer Kunst geworden.

GEHAG Forum
Mecklenburgische Straße 57
14197 Berlin

Kontakt per E-Mail

 

Aktuelle Termine des GEHAG Forums

07.12.2016 GEHAG-Forum zeigt Werke von Ewa Finn, Katharina Poos, Matthias Stuchtey und Mara Wagenführ

8. Dezember - 17. Februar 2016
Mo - Fr 9 - 19 Uhr

Zur Eröffnung der Ausstellung am
Mittwoch, den 7. Dezember 2016 um 19 Uhr

laden wir Sie herzlich ein in das Foyer der Deutsche Wohnen AG
Mecklenburgische Straße 57, 14197 Berlin

Es sprechen:
Marko Rosteck,
Unternehmenskommunikation Deutsche Wohnen AG

Christoph Tannert
Geschäftsführer des Künstlerhauses Bethanien

Die neue Ausstellung des GEHAG-Forums umfasst großformatige Malerei, figurativ, drastisch, märchenhaft und poppig sowie Tusche-Zeichnungen, präzise und pointiert oder fragmentarisch und rätselhaft von Ewa Finn, Katharina Poos und Mara Wagenführ. Die Gemälde und Zeichnungen der drei vorgenannten Künstlerinnen treffen auf die architektonischen und verschachtelten Raumskulpturen von Matthias Stuchtey.  Mehr
28.09.2016 GEHAG-Forum zeigt Werke von Harald Gnade, Lothar Seruset und Nicole Wendel

29. September – 18. November 2016, Mo – Fr 9 – 19 Uhr

Zur Eröffnung der Ausstellung am
Mittwoch, den 28. September 2016 um 19 Uhr

laden wir Sie herzlich ein in das Foyer der Deutsche Wohnen AG
Mecklenburgische Straße 57, 14197 Berlin

Es sprechen:
Marko Rosteck
Unternehmenskommunikation der Deutsche Wohnen AG

Matthias Reichelt
Kulturjournalist

Wieder einmal ist eine Bandbreite verschiedener künstlerischer Techniken – von der Fotografie über die Malerei zur Skulptur und der Zeichnung – in der kommenden Ausstellung des GEHAG Forums vertreten. Figurative Holzskulpturen von Lothar Seruset werfen grundlegende Fragen zu der Koexistenz von Mensch und Natur auf, während Nicole Wendel in ihren Zeichnungen zwischen Realismus und Abstraktion driftet und im produktiven Sinne eine „Bildstörung" betreibt. Harald Gnade vermag es, in seinen Bildern von abstrakten Formationen, gebildet aus Tausenden von Pinselstrichen, den Wunsch nach haptischer Erfahrung zu wecken.  Mehr
22.06.2016 GEHAG-Forum zeigt Werke von Marion Eichmann, Karsten Kusch und Andreas Theurer

23. Juni – 09. September 2016, Mo – Fr, 9 – 19 Uhr

Zur Eröffnung der Ausstellung am
Mittwoch, den 22. Juni 2016 um 19 Uhr

laden wir Sie herzlich ein in das Foyer der Deutsche Wohnen AG
Mecklenburgische Straße 57, 14197 Berlin

Es sprechen:
Manuela Damianakis
Leiterin Unternehmenskommunikation der Deutsche Wohnen AG

Dr. Dorothée Bauerle-Willert
Kunsthistorikerin

In der kommenden Ausstellung trifft die zu vielschichtigen und skulpturalen Bildern erweiterte Malerei von Marion Eichmann auf die ungewöhnlichen Stadtlandschaften Berlins von Karsten Kusch. Ergänzt werden diese malerischen Positionen um bildhauerische Werke von Andreas Theurer, der die klassische Materialpalette um industriell produzierte Wellpappe erweitert.  Mehr

Der Urban Intervention Award

Die Deutsche Wohnen unterstützt den von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin 2013 zum zweiten Mal ausgelobten Architekturwettbewerb Urban Intervention Award Berlin. Der europaweite Wettbewerb wurde 2013 in Zusammenarbeit mit der Deutsche Wohnen AG um den Urban Living Award erweitert. Zudem stiftet die Deutsche Wohnen die Preisgelder in Höhe von jeweils 3.000 € für die Kategorien „Built“, „Temporary“ und „Living“. Die Verbundenheit mit dem Standort Berlin, mit Baukultur und Architekturgeschichte sowie der Wille auch bei aktuellen, zukunftsorientierten innerstädtischen Prozessen die eigene Kompetenz zum Thema „Wohnen“ einzubringen, sind Motivation der Deutsche Wohnen AG den Urban Intervention Award und den Urban Living Award zu sponsern.

Ziel des Urban Intervention Award Berlin ist es, maßgeblich zur Verbesserung der Lebensqualität im urbanen Umfeld beizutragen. Dabei geht es vor allem um die kreative Entwicklung neuer urbaner Orte von hoher architektonischer Qualität, die in ihrer vitalen Ausstrahlung auf das Umfeld Vorbildcharakter haben und durch ein innovatives und interdisziplinäres Zusammenwirken von Kooperationspartnern unterschiedlicher Bereiche und Disziplinen, wie Kultur, Architektur, Wirtschaft, Initiativgruppen und soziale Kräfte usw. entstanden sind.

Mehr Informationen zum Urban Intervention Award finden Sie hier.

Die Triennale der Moderne

Die Initiative Triennale der Moderne wurde im Frühjahr 2012 gegründet. Ziel der Initiative ist das Bekanntmachen der UNESCO-Welterbestätten der Moderne und weiterer Orte der Moderne. Den Anlass dazu gibt in Anlehnung an das Erinnerungsjahr „Zerstörte Vielfalt“ das 80-jährige Gedenken an 1933, das auch für die Kunst- und Architekturmoderne ein Schicksalsjahr war. Die Deutsche Wohnen ist Partner der Triennale der Moderne. Informationen zum Programm finden Sie hier.

 

Kunst & Kultur



    Teilen/Empfehlen

    Links