Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen

Sofern Sie ein SEPA-Lastschriftmandat vergeben haben, erfolgt die Verrechnung Ihres Guthabens automatisch und wird bei der Abbuchung der Miete berücksichtigt. Andernfalls bitten wir Sie, Ihr Guthaben selbstständig bei der nächsten Mietzahlung zu verrechnen. Nähere Angaben und die Information zur Fälligkeit Ihres Abrechnungsergebnisses finden Sie auch in Ihrer Nebenkostenabrechnung.

Das prüfen wir gern für Sie. Nutzen Sie dafür einfach das Kundenportal. Dort können Sie Ihren Änderungswunsch unter dem Punkt „Anpassung Nebenkostenvorauszahlung“ angeben. Klicken Sie einfach auf den Link, loggen sich ein und los geht’s.

Sie haben sich noch nicht für das Kundenportal registriert? Es lohnt sich. So können Sie auch viele andere Dinge online erledigen, wann und wo Sie wollen. Also gleich registrieren und Zeit sparen. Eine kurze Anleitung finden Sie hier.

Die Antwort findet sich in der Betriebskostenverordnung: „Betriebskosten sind die Kosten, die dem Eigentümer durch das Eigentum am Grundstück oder durch den bestimmungsgemäßen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen.“ (§ 1 BetrKV). Dazu zählen zum Beispiel Kosten für die Müllabfuhr, Wasserversorgung und Hausreinigung, nicht aber Verwaltungs- und Instandhaltungskosten.

In der Regel werden Betriebskosten monatlich im Voraus gezahlt. Einmal im Jahr werden die gesamten angefallenen Kosten in der Betriebskostenabrechnung auf die Mieter gemäß der mietvertraglich vereinbarten Verteilerschlüssel umgelegt. Das heißt, Ihre geleisteten Zahlungen werden anteilig mit den tatsächlich entstandenen Kosten verrechnet. Das Ergebnis: Sie müssen Betriebskosten nachzahlen oder erhalten für die vergangene Abrechnungsperiode eine Gutschrift.

Die Frist, für die Erstellung der Nebenkostenabrechnung, ist vom Gesetzgeber vorgegeben. Demnach muss diese bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes vorliegen. Der Abrechnungszeitraum beträgt in der Regel 12 Monate.

In der Nebenkostenabrechnung, die Ihnen vorliegt, wird ein bereits vergangener Zeitraum dargestellt. Das Guthaben ist entstanden, da Sie im vergangenen Jahr weniger betriebskostenrelevante Ressourcen (z. B. Strom, Wasser) verbraucht haben, als von uns zu Beginn kalkuliert wurde.

Damit keine große Kluft zwischen Vorschüssen und tatsächlichen Kosten entsteht, passen wir bei Bedarf die Betriebskostenvorauszahlungen an. Das kann zur Folge haben, dass Sie weniger zahlen oder auch mal etwas mehr. Eine Erhöhung kann erforderlich werden, wenn uns bekannt ist, dass sich Kostenerhöhungen ergeben werden oder neue Betriebskostenarten umgelegt werden.

Die Erhöhung wird vorgenommen, um Nachzahlungen zu vermeiden. Wir versuchen stets, nach bestem Wissen, die zukünftigen Kosten und somit realistische Vorauszahlungen zu kalkulieren.

Der Maßstab zur Umlage der Betriebskosten hängt von der jeweiligen Kostenposition, den örtlichen Gegebenheiten, den rechtlichen Vorschriften und den im Mietvertrag getroffenen Vereinbarungen ab. Gern geben wir dazu detaillierte Auskünfte. Nutzen Sie dafür gerne unsere Kontaktmöglichkeiten.

Kundenservice für unsere Mieter

Teilen Sie uns Ihr Anliegen über folgende Kontaktwege mit.

Online über unser Kundenportal: kundenportal.deutsche-wohnen.com

Per E-Mail an kundenservice(at)deutsche-wohnen.com

Telefonisch unter +49 30 89786-0

Sprechzeiten:
montags bis donnerstags von 07:30 bis 17:30 Uhr
freitags von 07:30 bis 16:00 Uhr

Zum Kundenservice

Service für unsere Mietinteressenten