EmailMinusMobilPlusNavpfeilrunterNavpfeilrunter_weissNavpfeilhochNavpfeillinksNavpfeilrechtsNavpfeilrechts_blauNavpfeilrechts_weissBurgermenuDownloadflogo-HexRBG-Wht-58_2FaxTelefonDokumentStandortLoginEmail_invert Suche Element 1 Schliessen

Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Architekturjuwel im Südwesten Berlins

Die Waldsiedlung trägt ihren Namen zu Recht: Nadelbäume prägen das Bild dieses Quartiers entscheidend mit und schaffen ein schönes Umfeld für die Wohnungen, die in der Regel etwas kleiner sind und deshalb sowohl von Senioren als auch von jungen Menschen bevorzugt werden. Alle profitieren vom nachbarschaftlichen Umgang miteinander, von der nahen U-Bahn und den guten Einkaufsmöglichkeiten. Dazu ist es auch bis in den Wald und zum nahegelegenen, beliebten See Krumme Lanke nicht weit.

Unter Denkmalschutz

Charakteristisch für die Siedlung ist ihre ungewöhnliche Farbgebung, die den unterschiedlichen Sonnenständen angepasst ist: Einen warmen, rotbraunen Ton erhielten die Nord-Süd-Reihen an der Westseite, die ostseitigen Häuser sind grau-grün gestrichen. Fenster und Türrahmen stehen in farblichem Wechselspiel mit der Fassade. Von den „feinen“ Zehlendorfer Bürgern wurde die Waldsiedlung nach ihrer Erbauung etwas abfällig „Papageiensiedlung“ genannt. Heute steht die Siedlung unter Denkmalschutz und ist für ihre Architektur weltberühmt. Der UNESCO-Welterbe-Status, den sechs Siedlungen der Berliner Moderne 2008 erhielten, wird für die Waldsiedlung noch gefordert.

Die Waldsiedlung im Film

Beitrag zum Umweltschutz

In die Sanierung der knapp 800 Wohnungen der Deutsche Wohnen hat das Immobilienunternehmen zwischen 2007 und 2013 fast 20 Millionen Euro investiert. Besonders wichtig war dabei der Anschluss der Siedlung an das Fernwärmenetz. So konnte der Primärenergiebedarf um 58 % gesenkt werden.