EmailMinusMobilPlusNavpfeilrunterNavpfeilrunter_weissNavpfeilhochNavpfeillinksNavpfeilrechtsNavpfeilrechts_blauNavpfeilrechts_weissBurgermenuDownloadflogo-HexRBG-Wht-58_2FaxTelefonDokumentStandortLoginEmail_invert Suche Element 1 Schliessen

Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Megatrend Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert die Ansprüche an das Wohnen – wir wollen diesen Wandel mitgestalten.

Die Digitalisierung der Arbeit und des Alltags verändert vieles. Nicht umsonst spricht man auch von einer digitalen Revolution, weil immer mehr Prozesse automatisiert und digitalisiert werden. Mit den neuen Möglichkeiten ändern sich auch die Ansprüche der Menschen, die in unseren Wohnungen leben und zukünftig leben werden. Wir sehen die Digitalisierung als Chance – auch weil wir unsere Mieter nicht als Mieter verstehen, sondern als Kunden, die gewonnen und gehalten werden wollen. Dafür wollen wir Dienstleistungen anbieten, die helfen, das Leben unserer Kunden einfacher zu machen – ob durch eine moderne „Smart Home“-Anwendung, eine schnellere Kundenkommunikation oder verbesserte Prozesse bei der Bewirtschaftung der Immobilien.

Megatrend Metropolisierung

Die Menschen zieht es in die Städte und Ballungszentren – in Deutschland, in Europa und fast überall auf der Welt.

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass im Jahr 2050 zwei Drittel der Menschen in Städten wohnen werden. Auch bei uns ist schnell erkennbar, dass der Grad der Urbanisierung zunimmt: Im Jahr 2000 lebten in Deutschland 73,1 % der Gesamtbevölkerung in Städten, im Jahr 2016 waren es schon 75,5 %.

Dafür gibt es nicht einen Grund, sondern viele: Zunächst einmal arbeiten immer weniger Menschen in der Landwirtschaft. Dazu konzentrieren sich Aus- und Weiterbildung in den Städten – genau wie die heute attraktiven Arbeitsplätze. Nicht zuletzt bieten Städte eine große Vielfalt an Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Das macht die Metropolen zu Magneten gerade für junge Menschen. Als Folge dieser Entwicklung entsteht aber auch ein enormer Bedarf an Wohnraum. Wir helfen, den großen Mangel an Wohnungen in den Metropolregionen Deutschlands zu lindern. Dabei wollen wir mehr als nur Wohnungen bauen: Wir wollen für Menschen in ganz verschiedenen Lebenssituationen passende und nachhaltige Lebensräume schaffen – zum Beispiel für Studenten, Familien oder Senioren. Und: Wir wollen in unseren Quartieren auch die Gemeinschaft der Menschen untereinander fördern.

Megatrend Klimawandel

Der Klimawandel und seine negativen Auswirkungen auf das Leben auf unserem Planeten sind nicht wegzudiskutieren. Dieser großen Herausforderung möchten und müssen wir uns stellen. Als eines der führenden Unternehmen der europäischen Immobilienwirtschaft wollen wir hier Motor sein und Maßstäbe setzen.

Die Bundesregierung stellt mit der Energiewende hohe Anforderungen an die deutsche Immobilienwirtschaft: Bis zum Jahr 2050 soll Deutschland überwiegend mit regenerativen Energien versorgt werden und der Gebäudebestand soll klimaneutral sein.

Die Wohnungswirtschaft mit ihren rund 20 Millionen vermieteten Einheiten spielt deshalb eine Schlüsselrolle bei der Energiewende. Im Zentrum steht dabei die energetische Sanierung und Modernisierung. Wir als Deutsche Wohnen investieren mehr als eine Milliarde Euro, um die Wohnqualität und die Energieeffizienz unserer Immobilienbestände zu optimieren. Erfolge sind heute schon sichtbar: Die Energiebilanz von knapp drei Vierteln unserer Wohneinheiten ist besser als der vergleichbare Durchschnittsverbrauch von Wohngebäuden in Deutschland.

Megatrend Demografischer Wandel

Deutschlands Gesellschaft verändert sich. Wir werden durch Zuzug vielseitiger und wir werden älter. Allerdings sind gerade Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung mit Vorsicht zu betrachten. So sind zum Beispiel die Folgen der Migration nur schwer verlässlich vorherzusagen. Dass die deutsche Gesellschaft älter wird, ist hingegen ziemlich sicher.

Paradox: Obwohl die Bevölkerung in Deutschland schrumpft, braucht das Land mehr Wohnungen. Das gilt vor allem für die Ballungsräume und Städte. Bei der Wohnraumplanung spielt die absolute Zahl der Menschen kaum eine Rolle. Wichtig ist die Zahl der Haushalte – vor allem ältere Menschen wohnen oft allein oder zu zweit. Die Zahl der Privathaushalte wird nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes zunehmen: von heute rund 40 Millionen auf mehr als 43 Millionen im Jahr 2035. Zudem fehlen in der Bundesrepublik rund 2,5 Millionen altersgerecht ausgebaute Wohnungen. Als Deutsche Wohnen stellen wir uns auf die Veränderungen durch den demografischen Wandel ein. Schon heute sind mehr als 99 % unserer Wohnungen in den Metropolregionen zu finden. Dazu planen und bauen wir Quartiere, die sich an den Bedürfnissen der Menschen ausrichten – ganz gleich, in welchem Alter sie sind. Ein Großteil unserer Wohnungen sind Ein- oder Zwei-Zimmer-Wohnungen und damit gerade für kleine Haushalte gut geeignet. Zudem leisten wir als Eigentümer von insgesamt 58 Pflegeimmobilien sowie über unsere Beteiligung an der KATHARINENHOF Seniorenwohn- und Pflegeanlage Betriebs-GmbH einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen des demografischen Wandels.