Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Auf dem über 150.000 m² großen historischen Grund entstehen rund 1.200 Wohnungen, die auf 64 verschiedene Gebäude verteilt sind. Auch die alte Villa Bolle, die 2008 bei einem Brand größtenteils zerstört wurde, wird denkmalgerecht wiederaufgebaut. Und: Es wird eine Kita und Räume für betreutes Wohnen unter einem Dach geben. Dazu kommen noch einige Flächen für Cafés, Geschäfte und Büros. Besonders ist das Projekt auch über seine Quartiersgrenzen hinaus: Ein geplanter öffentlicher Weg über das Gelände bis hin zum Wasser wird künftig allen Köpenickern zur Verfügung stehen.

„Dieses Projekt ist sehr wichtig für den ganzen Stadtteil, denn wir öffnen das Areal mit dem Zugang zum Wasser für alle Menschen in Köpenick, was bisher nicht gegeben war.“

Juergen Bischof, Projektleiter

Nachhaltig in vielen Facetten

Wie bei allen Neubauvorhaben hat es sich die Deutsche Wohnen auch in Köpenick zum Ziel gesetzt, eine Zertifizierung nach dem Standard „Gold“ gemäß den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zu erlangen. Dazu wird eine Vielzahl von Bereichen geprüft. Neben Ökologie und Ökonomie, soziokulturellen und funktionalen Aspekte, werden auch die genutzte Technik und Prozesse bewertet.

Ein Blick auf die Details zeigt, wie engagiert die Planer:innen hier vorgehen. Die Sonne wird über Photovoltaikanlagen für Strom sorgen und die Bewohner:innen können ihre elektrisch betriebenen Autos auf dafür vorgesehenen Stellplätzen aufladen. Eine zentrale Paketstation für alle soll den Verkehr im Quartier reduzieren und ein Mobilitäts-Hub mit einem zentralen Angebot für Car-, Scooter- und Bikesharing die Angebote des Öffentlichen Personennahverkehrs ergänzen.

Ein kurzer Blick zurück auf eine lange Geschichte

Die alte Villa Bolle trägt ihren Namen nach Carl Andreas Julius Bolle. Der bekannte Besitzer der Meierei C. Bolle war ein Milch-Einzelhandelsunternehmer und wurde von der Bevölkerung vor allem „Bimmel-Bolle“ genannt. Diesen Spitzenamen bekam er durch die Glocken, mit denen seine Milchverkäufer auf den Bolle-Milchwagen um Kund:innen warben. Um 1910 waren 250 dieser Milchwagen auf den Straßen Berlins unterwegs. Auf dem Marienhain errichtete er eine Villa, die er als Sommersitz nutzte. Dort wurde Obst und Gemüse angebaut, Vieh gehalten und später auch eine Meierei errichtet. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs übernahm die Humboldt-Universität, genauer das Institut für Zierpflanzenbau, das Gelände.

In den vergangenen Jahren stand das Gelände brach und die Villa Bolle brannte ab. Erhalten geblieben sind Teile des historischen Pflasters der alten Marienhainallee, die den zentralen Weg über das Gelände bildet. Dieses Pflaster wird im Lauf der Bauarbeiten wiederhergestellt und an seinen Rändern mit Obstbäumen bepflanzt – als Erinnerung an den Garten der Humboldt-Universität.

Kundenservice für unsere Mieter

Teilen Sie uns Ihr Anliegen über folgende Kontaktwege mit.

Online über unser Kundenportal: kundenportal.deutsche-wohnen.com

Per E-Mail an kundenservice(at)deutsche-wohnen.com

Telefonisch unter +49 30 89786-0

Sprechzeiten:
montags bis donnerstags von 07:30 bis 17:30 Uhr
freitags von 07:30 bis 16:00 Uhr

Zum Kundenservice

Service für unsere Mietinteressenten