EmailMinusMobilPlusNavpfeilrunterNavpfeilrunter_weissNavpfeilhochNavpfeillinksNavpfeilrechtsNavpfeilrechts_blauNavpfeilrechts_weissBurgermenuDownloadflogo-HexRBG-Wht-58_2FaxTelefonDokumentStandortLoginEmail_invert Suche Element 1 Schliessen

Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Hannover/Berlin, 02.12.2015

Stefan Degen, Geschäftsführer der Deutsche Wohnen Construction and Facilities: „Mit der Balkonsanierung gehen wir den ersten Schritt auf dem Weg zur Aufwertung des Quartiers Sahlkamp-Mitte. Wir setzen damit ein Zeichen, dass wir uns langfristig in Hannover engagieren möchten und in dieses Quartier investieren werden. Grundlage dafür ist die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit der Stadt Hannover, für die ich mich herzlich bedanken möchte.“

Die Ende August dieses Jahres begonnene Sanierung der Balkone, war aufgrund ihrer schlechten baulichen Substanz notwendig geworden. Im Einzelnen wurden die Balkonwände gereinigt, betonsaniert und mit einem Farbanstrich versehen. Die Brüstungen wurden neu verankert und bei Brüstungselementen aus Holz wurden die Holzbohlen erneuert. Die Böden wurden ebenfalls neu betoniert und eine Schutzschicht aufgebracht. Des Weiteren wurden alte Taubennetze entfernt und durch neue ersetzt. Nicht zuletzt wurden an 31 Loggien (so genannten Fluchtbalkonen) Edelstahlnetze zur Erhöhung der Sicherheit angebracht.

Die Kosten der Balkonsanierung betrugen insgesamt 0,5 Mio. Euro und wurden vollständig durch die Deutsche Wohnen erbracht.

Die helle und freundliche Farbgebung der Balkone weist bereits auf die weitere Gestaltung bei der Aufwertung des Quartiers hin. Wenn im kommenden Frühjahr die Sanierungsarbeiten im Spessartweg 3 – 17 (ungerade) beginnen, wird die farbliche Gestaltung der Gebäude mit jener der Balkone korrespondieren.

Die im Spessartweg geplanten Maßnahmen werden auf Grundlage eines von der Stadt Hannover beauftragten Modernisierungsgutachtens vorgenommen, welches in enger Abstimmung mit der Deutsche Wohnen erarbeitet wurde.

Aus dem Gutachten geht hervor, dass die Bestände im Quartier dringend einer energetischen Sanierung bedürfen. Vor allem die Gebäudehülle erfüllt nicht den Mindestwärmeschutz, was zu hohen CO2-Emmissionen und hohen Nebenkosten für die Mieter führt. Auch die zum Teil sehr alten Fenster müssen durch moderne Fenster ersetzt werden, um angemessene Energiewerte zu erreichen. Ebenso bedürfen die Decken in den Kellerräumen einer zeitgemäßen Dämmung - bislang ist hier gar keine bzw. eine nur unzureichende Dämmung vorhanden.

Weitere Maßnahmen werden vor allem das Erscheinungsbild der Gebäude sowie die Außenanlagen betreffen. Rost, Verschmutzungen, Abplatzungen aber auch Vandalismusschäden haben dem Erscheinungsbild des Quartiers geschadet. Daher sollen Fassaden, Hauseingänge sowie Treppenhäuser und Kellerbereiche freundlich und offen hergerichtet werden und so ein sicheres und angenehmeres Wohnklima entstehen. Auch die Außenbereiche werden durch einfache aber wirksame Maßnahmen wohnlicher gestaltet. In die Sanierungsarbeiten im Spessartweg 3 – 17 (ungerade) werden 113 Wohnungen einbezogen, wobei die Arbeiten vornehmlich außerhalb der Wohnungen ausgeführt werden.

Aktuell laufen noch letzte Abstimmungen zwischen der Stadt Hannover und der Deutsche Wohnen. Kommen diese planmäßig zu ihrem Ende, kann im Frühjahr 2016 mit den Arbeiten begonnen werden. Bei reibungslosem Verlauf wäre ein Abschluss der Sanierung noch in 2016 möglich. Die Kosten von insgesamt etwa 4 Millionen Euro werden je zur Hälfte durch die Deutsche Wohnen und durch Programme der Städtebauförderung übernommen.

Die Deutsche Wohnen hat die Bestände im Sahlkamp im Jahr 2012 übernommen, nachdem zuvor häufige Eigentümerwechsel unter anderem zu einem erheblichen Sanierungsstau im Gebiet beigetragen haben. Insgesamt bewirtschaftet die Deutsche Wohnen in Sahlkamp-Mitte ca. 800 Wohnungen, im gesamten Sahlkamp über 1.400 Wohnungen. In Hannover ist die Deutsche Wohnen Eigentümerin von etwa 4.100 Wohnungen, in der gesamten Region Hannover sind es über 5.400.

 

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Wohnungsbestands liegt. Der Bestand umfasst zum 30. September 2015 insgesamt 149.100 Einheiten, davon 147.000 Wohneinheiten und 2.100 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist Eigentümerin von Wohnungen in vier Siedlungen der Berliner Moderne, welche im Juli 2008 zum UNESCO-Welterbe erklärt wurden: der Weißen Stadt, der Hufeisensiedlung Britz, der Wohnstadt Carl Legien sowie der Ringsiedlung Siemensstadt.