EmailMinusMobilPlusNavpfeilrunterNavpfeilrunter_weissNavpfeilhochNavpfeillinksNavpfeilrechtsNavpfeilrechts_blauNavpfeilrechts_weissBurgermenuDownloadflogo-HexRBG-Wht-58_2FaxTelefonDokumentStandortLoginEmail_invert Suche Element 1 Schliessen

Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Hannover/Berlin, 07.12.2016

Ziel der Sanierung ist es, den Energieverbrauch der Gebäude zu reduzieren und die Lebensqualität zu steigern

Ein zentrales Ziel der Sanierung ist es, den Energieverbrauch der Gebäude zu reduzieren. Durch die Sanierung insbesondere der Gebäudehülle soll ein Mindestwärmebedarf nach der Energieeinsparverordnung EnEV erreicht werden und der Energieverbrauch insgesamt um etwa 50 kw/h reduziert werden. Dazu soll die Fassade mit einem Wärmedämmverbundsystem ausgestattet sowie Fenster und Balkontüren ausgetauscht werden. Um die Energiebilanz des Gebäudes insgesamt zu reduzieren, sollen zudem die Kellerdecken eine Dämmung erhalten.

Ein weiteres Ziel der angestrebten Sanierung ist die optische Aufwertung des Quartiers, da dies erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität der Bewohnerschaft hat. Auf Basis eines abgestimmten Farbkonzepts sollen die Hauseingänge frisch und lebendig gestaltet werden. Unterschiedliche Farbtöne werden die Identität und Wiedererkennbarkeit der einzelnen Hausaufgänge stärken und ein lebendiges Fassadenbild schaffen. Darüber sind Glasfassaden in den Eingangsbereichen angedacht, um eine offene und freundliche Atmosphäre beim Betreten des Hauses zu schaffen.

In die Sanierungsarbeiten werden 113 Wohnungen einbezogen, wobei bis auf den Austausch der Fenster die Arbeiten vornehmlich außerhalb der Wohnungen ausgeführt werden.

Modernisierungsvertrag ist wichtig für die positive Entwicklung des Stadtteils

„Die Unterzeichnung des Modernisierungsvertrags von der Deutsche Wohnen AG ist ein ganz wichtiger Schritt für die positive Entwicklung des Stadtteils. Der Vertrag ist ein klares Bekenntnis für den Wohnungsbestand im Stadtteil Sahlkamp und den Willen, diesen zu modernisieren. Wir gehen davon aus, dass 2017 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.“ so der Stadtbaurat der Landeshauptstadt Hannover Uwe Bodemann.“

Stefan Degen, Geschäftsführer der Deutsche Wohnen Construction and Facilities GmbH: „Hannover gehört zu den attraktivsten und wachstumsstärksten Regionen Deutschlands. Für die Deutsche Wohnen ist der Standort zugleich ein strategischer Kernbestand, für den wir eine langfristige und positive Entwicklungsperspektive sehen. Darum sind wir entschlossen, hier zu investieren und insbesondere die Entwicklung des Stadtteils Sahlkamp aktiv mit zu gestalten. Wir glauben an diesen Standort und wollen dies mit dem Pilotprojekt auch untermauern. Wir danken der Stadtverwaltung Hannover für die Zusammenarbeit bis hierher und freuen uns auf die nächsten Schritte“.

In das Sanierungsprojekt mit einem Investitionsvolumen von ca. 5 Millionen Euro fließen Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt.

Hintergrund

Die Deutsche Wohnen ist seit 2012 im Besitz der Siedlung und hatte sich 2014 mit der Stadt Hannover auf eine Zusammenarbeit zur Aufwertung des Gebietes verständigt. In 2015 hat die Deutsche Wohnen mit der Sanierung von 55 Balkonen in der Elmstraße 17 und Schwarzwaldstraße 39 eine erste Maßnahme mit einem Investitionsvolumen von 0,5 Millionen Euro umgesetzt. Seit der Übernahme der Bestände engagiert sich die Deutsche Wohnen im Quartier, u.a. durch eine fortlaufende Unterstützung des NaDu-Kinderhauses und des Weihnachtsmarkts im Sahlkamp.

Die Modernisierungsvereinbarung dokumentiert den Abschluss der Gespräche zwischen Stadtverwaltung und Unternehmen auf Fachebene. Das Papier wird nun in den politischen Gremien vorgestellt und diskutiert, beginnend mit der Sanierungskommission am kommenden Montag.

Die Deutsche Wohnen bewirtschaftet in Sahlkamp-Mitte ca. 800 Wohnungen, im gesamten Sahlkamp über 1.400 Wohnungen. In Hannover ist die Deutsche Wohnen Eigentümerin von etwa 4.100 Wohnungen, in der gesamten Region Hannover sind es über 5.400.
 

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasst zum 30. September 2016 insgesamt 160.500 Einheiten, davon 158.300 Wohneinheiten und 2.200 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist Eigentümerin von Wohnungen in vier Siedlungen der Berliner Moderne, welche im Juli 2008 zum UNESCO-Welterbe erklärt wurden: der Weißen Stadt, der Hufeisensiedlung Britz, der Wohnstadt Carl Legien sowie der Ringsiedlung Siemensstadt.

Kontakt
Manuela Damianakis
Leiterin Corporate Communication &
Public Affairs
Deutsche Wohnen AG
Mecklenburgische Str. 57
14197 Berlin
Telefon 030 / 897 86 5400
Telefax 030 / 897 86 5409
Manuela.Damianakis(at)ag.deuwo.com