EmailMinusMobilPlusNavpfeilrunterNavpfeilrunter_weissNavpfeilhochNavpfeillinksNavpfeilrechtsNavpfeilrechts_blauNavpfeilrechts_weissBurgermenuDownloadflogo-HexRBG-Wht-58_2FaxTelefonDokumentStandortLoginEmail_invert Suche Element 1 Schliessen

Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Berlin, 22.11.2018

Die Deutsche Wohnen hat sich als langfristiger Bestandshalter von Wohnimmobilien das Ziel gesetzt, dringend benötigten Wohnraum zu erhalten und zu schaffen. Unser Kerngeschäft ist die Bewirtschaftung von Mietwohnungen, daneben sind wir in den Bereichen Pflege und Betreutes Wohnen, An- und Verkauf von Immobilien sowie in digitalen Zukunftsfeldern der Wohnungswirtschaft aktiv.

Erwerb der Blöcke C-Nord, C-Süd, D-Nord sowie D-Süd

Der Erwerb der Objekte in der Karl-Marx-Allee erfolgte im Wege eines sogenannten Einzelverkaufs („asset deal“). Es fand kein Anteilskauf statt, bei dem „Firmenanteile“ erworben werden („share deal“). Die Deutsche Wohnen wird die erworbenen Bestände in der Karl-Marx-Allee in ihre Bewirtschaftung übernehmen.

Die Bauten der Karl-Marx-Allee gehören in ihrer Bedeutung für Berlin in die gleiche Kategorie wie unsere UNESCO-Welterbestätten: die Hufeisensiedlung in Britz, die Ringsiedlung Siemensstadt in Charlottenburg, die Wohnstadt Carl Legien im Prenzlauer Berg sowie die Weiße Stadt in Reinickendorf. Wir freuen uns, unseren Bestand in Berlin um dieses außergewöhnliche städtebauliche Ensemble erweitern zu können. Die historischen Bauten an der Karl-Marx-Allee passen sehr gut in unseren Bestand, da wir sowohl in der Bewirtschaftung als auch in der baulich-technischen Unterhaltung umfangreiche Erfahrungen mit denkmalgeschützten Immobilien haben. Der Deutsche Wohnen Gruppe gehören 30.000 Wohneinheiten, die unter Denkmalschutz stehen, womit wir deutschlandweit den größten Bestand denkmalgeschützter Wohnungen besitzen.

Ein Teil des erworbenen Bestands wurde bereits in den Jahren 2016 und 2017 in Wohnungs- und Teileigentum aufgeteilt. Die Deutsche Wohnen hat sich erstmals im Juni 2018 mit diesem Bestand befasst. Einer der vier Wohnblöcke ist nicht nach dem Wohneigentumsgesetz (WEG) aufgeteilt worden und liegt in einem Milieuschutzgebiet.

Die Veräußerung der denkmalgeschützten Immobilien erfolgte im Rahmen eines Bieterverfahrens auf Basis eines vom Verkäufer vorgegebenen Kaufvertrags, der von vorne herein, weder für die Wohnungen noch für das ungeteilte Objekt eine Belastungsvollmacht vorsah. Nur verbindliche, nicht von einer Finanzierungszusage abhängige Angebote waren zugelassen. Mit dem Erwerb der Immobilien wurde auch der Deutsche Wohnen Gruppe keine Belastungsvollmacht eingeräumt. Entsprechend erfolgt die Aufbringung des Kaufpreises aus Eigenmitteln.

Kommunikation mit den Mietern

Alle bestehenden Mietverträge behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit. Alle gesetzlichen Vorschriften und vertraglichen Verabredungen zum Mieterschutz werden von unserem Unternehmen eingehalten. In den Blöcken der Karl-Marx-Allee vertritt ein Mieterbeirat die Interessen der Mieter. Um ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter aufzubauen, werden wir kurzfristig auf den Mieterbeirat zugehen und einen Dialog anbieten.

Es sind aktuell keine Großinvestitionen in den Objekten vorgesehen, denn die Gebäude sind in den vergangenen Jahren saniert worden. Natürlich werden jederzeit notwendige Instandhaltungsmaßnahmen im Sinne des Objekterhalts vorgenommen. Wir haben den Anspruch, das denkmalgeschützte Ensemble im gegenwärtigen Zustand zu erhalten und natürlich auch in der Bewirtschaftung den hohen städtebaulichen und architektonischen Wert zu würdigen.