EmailMinusMobilPlusNavpfeilrunterNavpfeilrunter_weissNavpfeilhochNavpfeillinksNavpfeilrechtsNavpfeilrechts_blauNavpfeilrechts_weissBurgermenuDownloadflogo-HexRBG-Wht-58_2FaxTelefonDokumentStandortLoginEmail_invert Suche Element 1 Schliessen

Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Berlin / Frankfurt / Bad Dürkheim, 16.07.2019

Die 2017 von Lars Stevenson und Siegfried Schneider gegründete WIRMAG, an der auch die Münchner Innovations- & Strategie-Beratung ehrlich//strategies beteiligt ist, hat eine neue und innovative Generation von emissionsfreien und hocheffizienten Wärmeerzeugungs-/ Heizsystemen für Ein- und Mehrfamilienhäuser entwickelt. Mit seiner patentierten Heizung EMI-1 verfügt das Green Tech Start-up über eine derzeit am Markt einzigartige u.a. nach dem magnetokalorischen Prinzip arbeitende Technologie, die für Wärmeerzeugung gänzlich ohne fossile Brennstoffe und die damit verbundenen Umweltbelastungen sorgt. Die EMI-1, die sich derzeit im Produktions-Rollout befindet und die bis Ende dieses Jahres in Deutschland und weiteren Ländermärkten eingeführt werden soll, soll künftig in einer Spezialvariante auch in von der Deutsche Wohnen vermieteten Wohn- und Gewerbeeinheiten zum Einsatz kommen.

Die Gesellschafter der WIRMAG begrüßen den Einstieg der Deutsche Wohnen als strategischen Investor: „Green Tech ist nicht nur ein Trend, sondern die angesichts der vorherrschenden ökologischen Probleme einzige Möglichkeit einer nachhaltigen und zukunftssicheren Gewinnung und Nutzung von Heizenergie. Mit der Deutsche Wohnen haben wir nicht nur einen Investor gewonnen, der als zweitgrößter deutscher Immobilienverwalter die Potentiale der WIRMAG und unserer EMI-Systeme aus den Bedürfnissen des Marktes heraus versteht, sondern als zukünftiger Nutzer auch wertvolle praktische Impulse zur weiteren Entwicklung und Ausgestaltung unserer Produkte liefern kann.

Dr. Marcus Eilers, Geschäftsführer bei der DWB, erklärt: “Die Deutsche Wohnen sucht für ihre Immobilien und deren Mieter gerade auch im Energiebereich technische Lösungen, die Wohnen nachhaltig und zukunftssicher machen. Mit dem Konzept der EMI wird ein neues Kapitel aufgeschlagen, wie Wärmeerzeugung über die Nachrüstung oder Neuausstattung von Heizsystemen effizient und nachhaltig modernisiert werden kann. Wir wollen nicht nur aus unternehmerischer Verantwortung, sondern auch als Teilnehmer am Wohnungsmarkt dazu beizutragen, dass der Schadstoffausstoß von Heizungen signifikant gesenkt wird. Zudem hoffen wir, dass wir mit diesem Engagement national und international eine neue Alternative zur Wärmeerzeugung für Immobilien anschieben.“


Über WIRMAG

Die WIRMAG GmbH ist der neue Green Tech-Anbieter für den Heizungsmarkt mit Standorten in Frankfurt/Main und Bad Dürkheim. Mit der EMI bringt die WIRMAG ein komplett neuartiges Heizungssystem auf den Markt – basierend auf einer neuartigen, patentierten u.a. nach dem magnetokalorischen Prinzip arbeitende Technologie, heizt die EMI emissionsfrei, komplett ohne Verbrennung fossiler Brennstoffe. Geführt von erfahrenen Unternehmern möchte die WIRMAG GmbH einen entscheidenden Beitrag leisten, um den signifikanten Anteil des Heizungsmarktes am CO2-Ausstoß zu senken. Die EMI besticht sowohl im Neubau als auch in der Modernisierung durch einfache und intuitive Installation und stellt die ideale Lösung dar, veraltete Systeme zukunftssicher und nachhaltig zu ersetzen.


Über die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasste zum 31. März 2019 insgesamt 167.100 Einheiten, davon 164.400 Wohneinheiten und 2.700 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX Europe 600 und GPR 250 geführt.