Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Berlin, 13.08.2020

Zwischenergebnis zum 30. Juni 2020

  • Maßgebliche Verbesserung der Portfolioqualität durch erfolgreiche Transaktionen
  • Deutlicher Ausbau der Projektentwicklung durch Beteiligung an QUARTERBACK Immobilien AG und Anstieg des Neubauvolumens auf über 5 Mrd. Euro
  • Konkreter Vorstoß für mehr Klimaschutz im Gebäudesektor

 

„Gerade in der Krise hat sich die Stärke des Sozialstaats in Deutschland gezeigt. Aber auch die Wirtschaft und insbesondere die Wohnungswirtschaft hat in dieser Situation Verantwortung übernommen. Unser aller Krisenmanagement darf aber nicht dazu führen, andere zentrale gesellschaftspolitische Herausforderungen wie Klimaschutz und Wohnungsmangel zu vernachlässigen. Darum haben wir beispielsweise einen konkreten, umsetzbaren Vorschlag für eine klimapolitische Wende im Gebäudesektor vorgelegt und unsere Neubaupotenziale verdoppelt“ so Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen.

Krisenfeste Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr

Die Deutsche Wohnen hat im ersten Halbjahr eine stabile und von der Corona-Pandemie weitgehend unbeeinflusste Geschäftsentwicklung gezeigt. Das Ergebnis aus der Wohnungsbewirtschaftung lag mit 370,7 Mio. Euro leicht über dem Vorjahresniveau (365,1 Mio. Euro). Im Vergleich zum Vorjahr wurde in diesem Jahr keine Aufwertung des Immobilienbestandes vorgenommen, was sich in einem deutlich geringeren Bewertungsergebnis und in der Folge einem Periodenergebnis von 216,7 Mio. Euro wiederspiegelt (H1 2019: 603,1 Mio. Euro). Der FFO I ist mit 0,80 Euro je Aktie im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabil geblieben (H1 2019: 0,81 Euro). Der NAV pro Aktie erhöhte sich um 0,38 Euro auf 47,40 Euro gegenüber dem 31. Dezember 2019. Der Verschuldungsgrad (LTV) bewegt sich mit 38,6 % weiterhin im geplanten Korridor von 35-40 %. [Vor dem Hintergrund der soliden Geschäftsentwicklung in den ersten 6 Monaten kann die Prognose für das Geschäftsjahr 2020, für das ein FFO 1 auf Vorjahresniveau erwartet wird, bestätigt werden.]

Konsequente Umsetzung der Portfoliostrategie durch erfolgreiche Transaktionen

Im ersten Halbjahr hat die Deutsche Wohnen wertsteigernde Transaktionen zur weiteren Optimierung der Portfolioqualität und Bewirtschaftungseffizienz getätigt. So wurde im Juni der Verkauf von rund 6.400 Wohnungen und Gewerbeeinheiten an die LEG Immobilien AG bekanntgegeben. Zugleich wurden Ankaufsopportunitäten in deutschen Wachstumskernen genutzt, zuletzt beim Erwerb von rund 450 Wohnungen und Gewerbeeinheiten in zentralen Lagen in Berlin, Potsdam und Dresden.

Michael Zahn: „Die Deutsche Wohnen zeichnet sich im Wettbewerb insbesondere durch die hohe Qualität ihres Portfolios und eine kontinuierliche Wertentwicklung ihrer Bestände aus. Die erfolgreichen Transaktionen unterstreichen unseren Anspruch, ein hoch attraktives Immobilienportfolio mit klarem Fokus auf die deutschen Top-Wachstumsmärkte zu formen und als Qualitätsführer bei Wohnen und Pflege in Deutschland zu gelten.“

Deutliche Ausweitung der Projektentwicklungs-Pipeline

Die Deutsche Wohnen hat eine Minderheitsbeteiligung von 40 % an der QUARTERBACK Immobilien AG erworben. Damit sichert sich das Unternehmen den Zugriff auf eine Vielzahl von attraktiven Neubauprojekten in seinen Kernmärkten, insbesondere in der Region Dresden/Leipzig. Zuletzt hatte sich die Deutsche Wohnen mit dem Münchener Projektentwickler ISARIA auf den Erwerb einer Plattform für Projektentwicklungen geeinigt. Gemeinsam mit der in Leipzig ansässigen QUARTERBACK Immobilien AG verfügt die Deutsche Wohnen damit über ein Neubauportfolio von insgesamt rund 90 Projekten in den Segmenten Wohnen und Gewerbe, welches einem Volumen von über 5 Milliarden Euro entspricht. Hinzu kommen weitere Neubauaktivitäten im Bereich Pflege und Betreutes Wohnen, wodurch das Unternehmen seine Position auch in diesem Marktsegment weiter ausbauen kann.

Deutsche Wohnen treibt Nachhaltigkeit in Immobiliensektor voran

Der Gebäudebestand in Deutschland ist für ein Drittel der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Zugleich sinkt die öffentliche Akzeptanz gegenüber energetischen Sanierungen. Um diese zu erhöhen, hat die Deutsche Wohnen ein Modell erarbeitet, wie Klimaschutz und soziale Verträglichkeit zusammenfinden können. Das "Konzept für einen sozialverträglichen Klimaschutz im Gebäudesektor" zielt darauf ab, die Sanierungsrate im Gebäudebestand deutlich zu erhöhen, um so die nationalen Klimaschutzziele zu erreichen. Der Kern der Idee besteht darin, die Mieter zunächst gänzlich von den Modernisierungskosten zu entlasten und diese Kostenlücke durch Mittel des Energie- und Klimafonds zu schließen. Erst über den Verlauf mehrerer Jahre und schrittweise werden auch die Mieter an den Kosten beteiligt. Damit profitieren diese direkt von niedrigen Energieverbräuchen bei einem zugleich sehr langfristigen Einstieg in die Klimakosten. Dieses Konzept wird nun gemeinsam mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutiert und weiterentwickelt.

Übersicht Geschäftsentwicklung

  H1 2020 (EUR Mio.) H1 2019 (EUR Mio.)

Ergebnis aus der Wohnungsbewirtschaftung

370,7 365,1

Ergebnis aus Verkauf

-3,6 23,6

Ergebnis aus Pflege und Betreutes Wohnen

42,5 43,9

Verwaltungskosten

-53,6 -47,4
Sonstige Aufwendungen/Erträge -21,8 -3,3
Betriebsergebnis (EBITDA) 334,2 381,9
Abschreibungen -19,0 -19,7
Anpassung der Zeitwerte der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien 177,0 451,3
Ergebnis aus at-Equity bewerteten Unternehmen 1,1 1,9
Finanzergebnis -180,8 -23,8
Ergebnis vor Steuern (EBT) 312,5 791,6
Laufende Steuern -19,1 -20,3
Latente Steuern -76,7 -168,2
Periodenergebnis 216,7 603,1

 

 

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasste zum 30. Juni 2020 insgesamt rund 165.000 Einheiten, davon 162.000 Wohneinheiten und 2.900 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im DAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX Europe 600, GPR 250 und DAX 50 ESG geführt.

 

Wichtiger Hinweis

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar.

Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind, stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden", "erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche Wohnen und der mit ihr gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die Deutsche Wohnen und die mit ihr gemeinsam handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Deutsche Wohnen oder der mit ihr gemeinsam handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen können.

Ihre Ansprechpartnerin

Juliane Kieslinger

Download Pressemitteilung

Kundenservice für unsere Mieter

Teilen Sie uns Ihr Anliegen über folgende Kontaktwege mit.

Online über unser Kundenportal: kundenportal.deutsche-wohnen.com

Per E-Mail an kundenservice(at)deutsche-wohnen.com

Telefonisch unter +49 30 89786-0

Sprechzeiten:
montags bis donnerstags von 07:30 bis 17:30 Uhr
freitags von 07:30 bis 16:00 Uhr

Zum Kundenservice

Service für unsere Mietinteressenten