EmailMinusMobilPlusNavpfeilrunterNavpfeilrunter_weissNavpfeilhochNavpfeillinksNavpfeilrechtsNavpfeilrechts_blauNavpfeilrechts_weissBurgermenuDownloadflogo-HexRBG-Wht-58_2FaxTelefonDokumentStandortLoginEmail_invert Suche Element 1 Schliessen

Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Berlin, 09.09.2019

Die Bundesregierung hat 2019 zum „Klimajahr“ erklärt und sich zum Ziel gesetzt, bis Ende dieses Jahres ein Klimaschutzgesetz und ein Maßnahmenprogramm zu verabschieden, mit dem die Klimaschutzziele für 2030 sicher erreicht werden sollen. Unlängst bekannte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zudem zur Treibhausgasneutralität bis 2050.

Die Mitglieder der „Unternehmerinitiative Klimaschutzgesetz“ haben in den vergangenen Monaten sowohl branchenübergreifende als auch sektorspezifische Positionspapiere mit konkreten Vorschlägen zur Erreichung der Klimaschutzziele erarbeitet, die sie nun veröffentlicht haben. Neben dem Gebäudesektor beteiligten sich auch Experten aus den Bereichen Industrie und Verkehr.

„Das von der Bundeskanzlerin ausgerufene Ziel der Treibhausgasneutralität in Deutschland bis 2050 halte ich für ambitioniert und richtig“, sagt Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen. Jede Branche müsse ihrer Verantwortung gerecht werden. Dazu gehöre auch und gerade der Wohnungssektor. Schließlich verursachen die rund 21 Millionen Gebäude hierzulande mehr als ein Drittel der Emissionen aus Deutschland.

„Doch Klimaschutz kostet Geld. Darüber muss man offen sprechen und faire Lösungen finden. Nur eine intelligente CO2-Bepreisung belohnt umweltfreundliches Verhalten richtig“, so Zahn. Wichtig sei daher, dass sie aufkommensneutral und sozialverträglich ausgestaltet wird.