EmailMinusMobilPlusNavpfeilrunterNavpfeilrunter_weissNavpfeilhochNavpfeillinksNavpfeilrechtsNavpfeilrechts_blauNavpfeilrechts_weissBurgermenuDownloadflogo-HexRBG-Wht-58_2FaxTelefonDokumentStandortLoginEmail_invert Suche Element 1 Schliessen

Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Mit rund 30.000 unter Denkmalschutz stehenden Wohneinheiten sind wir der größte Eigentümer von denkmalgeschützten Wohnimmobilien in Deutschland. Dazu zählen insbesondere die vier Berliner UNESCO-Welterbe-Siedlungen: die Ringsiedlung Siemensstadt, die Weiße Stadt, die Wohnstadt Carl Legien und die Hufeisensiedlung Britz. Mit dem Schutz und der kontinuierlichen Pflege von historischer Bausubstanz und denkmalgeschützter Architektur leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Erhalt kultureller Identität. Und: Dank unserer großen Erfahrung im Umgang mit wertvoller Baukultur können wir historische Gebäude behutsam und denkmalgerecht in die Zukunft führen, damit die Anlagen auch für nachfolgende Generationen erhalten bleiben.

Wir schätzen richtungsweisende Kreativität nicht nur in der Architektur, sondern auch in der Kunst allgemein. Wir wollen diese Kreativität unterstützen und Menschen für Kunst und Kultur sensibilisieren, weil sie zu einer freien und funktionierenden Gesellschaft beiträgt.

Diese Themen sind uns wichtig

Die Förderung von Kunst und Künstlern hat in unserem Haus eine lange Tradition, die bis in die 20er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurückreicht: Damals arbeitete die Berliner GEHAG mit dem berühmten Architekten Bruno Taut zusammen, der ursprünglich aus der Malerei kam und Mitglied der Künstlervereinigung „Gläserne Kette“ war. Ihm war Ende der 1980er-Jahre die erste Ausstellung des GEHAG Forums gewidmet, einer Institution, durch die bis heute vielfältige Positionen moderner Kunst präsentiert werden.

Mehr über das GEHAG Forum

Das Bröhan-Museum ist ein international ausgerichtetes Spezial- und Epochenmuseum für Jugendstil, Art déco und Funktionalismus. Benannt wurde es nach dem Berliner Kunstsammler und Unternehmer Karl H. Bröhan, der seine Privatsammlung anlässlich seines 60. Geburtstags dem Land Berlin schenkte. Über viele Jahre konnte man das Bröhan-Museum an jedem ersten Mittwoch im Monat ohne Eintritt besuchen. Diese Regelung musste aus Kostengründen im November 2015 eingestellt werden. Mit der Deutsche Wohnen hat das Museum heute einen Partner, dessen finanzielles Engagement den eintrittsfreien Tag wieder langfristig sichert – auch für die Sonderausstellungen. Zusätzlich aufgewertet werden die eintrittsfreien Tage durch ebenfalls kostenlose After-Work-Kuratorenführungen.

Zur Website des Bröhan-Museums

Die Deutsche Wohnen ist Mitglied der Bundesstiftung Baukultur und setzt sich so für die Belange eines qualitätsvollen und reflektierten Planens und Bauens ein. 2017 und 2018 fanden vier Baukulturwerkstätten statt, die von der Deutsche Wohnen unterstützt wurden. So gab es am 8. und 9. März 2018 in Dessau eine Baukulturwerkstatt unter dem Motto Bestandsaufnahme. Die zweitägige Veranstaltung brachte Architekten, Stadtplaner, Denkmalpfleger, Handwerks- und Immobilienunternehmen zum Austausch zusammen. Dabei stand die Tatsache im Zentrum, dass etwa drei Viertel aller Bauinvestitionen in Deutschland in den Bestand fließen. Diskutiert wurden Ideen und Wege für die Zukunft, aber es wurden auch beispielhafte Projekte vorgestellt, wie die Sanierung unserer Waldsiedlung in Berlin-Zehlendorf.

Die Deutsche Wohnen hat 2011 und 2012 eine Infostation in der Hufeisensiedlung Britz und in der Ringsiedlung Siemensstadt eröffnet. Die Infostationen sind Treffpunkte für Anwohner, Besucher und Architekturinteressierte und informieren mit besonderen Exponaten über die beiden UNESCO-Welterbesiedlungen. Die Infostation in der Hufeisensiedlung wird durch das auf Architekturführungen spezialisierte Büro Ticket B sowie den Verein der Freunde und Förderer der Hufeisensiedlung Berlin-Britz e. V. betrieben. Betreiber der Infostation in der Ringsiedlung Siemensstadt ist ebenfalls Ticket B.

Weitere Bereiche, in denen wir uns engagieren