Diese Website setzt eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Reichweitenmessung ein. Mehr Informationen und Möglichkeit zur Deaktivierung.

Simon Stöckicht, Director Kundenkommunikation & Servicestrategie der Deutsche Wohnen

Das Zukunftsinstitut wurde 1998 von dem Zukunftsforscher Matthias Horx gegründet und hat die Trend- und Zukunftsforschung in Deutschland von Anfang an maßgeblich geprägt. Ziel der Zusammenarbeit mit dem Zukunftsinstitut ist es, ein klares Bild davon zu erhalten, inwieweit wir im Hinblick auf zentrale Themen und Herausforderungen vorbereitet sind, um daraus konkrete Konsequenzen und einen klaren Fahrplan für die Zukunftsausrichtung der Deutsche Wohnen abzuleiten. „Wir wollen wissen, was die künftigen Megatrends sind und wie wir uns dafür bestmöglich aufstellen“, erklärt Simon Stöckicht, Director für Kundenkommunikation & Servicestrategie bei der Deutsche Wohnen.

Im Fokus stehen dabei die Optimierung und Erweiterung unseres Serviceangebots. „Wir möchten unsere Kund:innen und ihre Bedarfe besser verstehen und die Zufriedenheit unserer Kund:innen erhöhen“; so Simon Stöckicht. Was kann unseren Kund:innen in den Quartieren und Wohnungen einen echten Mehrwert bieten? Welche Produkte und Services müssen wir unseren Kund:innen anbieten, um deren Bedürfnissen gerecht zu werden? Welche Kooperationen sollten wir hierfür künftig eingehen? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, greift die Deutsche Wohnen auf das gesellschaftliche Trendwissen des Zukunftsinstituts zurück. Die Ergebnisse der Analyse werden voraussichtlich bis Ende des Jahres vorliegen.

Wir nutzen Zukunftstrends, um unseren Kundenservice zu optimieren

Die Deutsche Wohnen setzt schon länger auf innovative Technologien und Konzepte, um ihr Serviceangebot zu verbessern. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern haben wir eine eigene „Smart Home“-Lösung mit dem Projekt-Namen „MiA – meine intelligente Assistenz“ entwickelt, die auch schon in einigen Beständen der Deutsche Wohnen eingesetzt wird. Auch mit dem Einsatz des schlüssellosen Zugangssystems KIWI, entwickelt von dem gleichnamigen PropTech-Unternehmen, haben wir bereits einen großen Schritt Richtung digitaler Angebote getan. Aber wir beschäftigen uns nicht nur mit Smart-Living-Konzepten, sondern auch mit Coworking-Konzepten. So testen wir seit einigen Monaten in Berlin-Hellersdorf ein Coworking-Space. Das Angebot kommt an: Von den sechszehn Arbeitsplätzen sind sechs bis sieben kontinuierlich in Benutzung. Eine Ausweitung des Konzeptes auf andere Standorte ist wahrscheinlich.

REAL PropTech 2021 – die Deutsche Wohnen ist dabei

Um Zukunftskonzepte geht es auch auf der diesjährigen REAL PropTech. Die Deutsche Wohnen ist Partner der Konferenz, die zu den führenden für Digitalisierung, Innovation & Nachhaltigkeit in der Bau- & Immobilienwirtschaft zählt. Unter dem Motto „Think 2030“ werden verschiedene Experten aus der Immobilienbranche, Wirtschaft und Politik am 2. und 3. September ihre Visionen zu den Leitmotiven „Technologien & Geschäftsmodelle“ vorstellen. Als Vertreter der Deutsche Wohnen wird Simon Stöckicht auf der Konferenz über die „Zukunft des Wohnens“ sprechen.

Pressekontakt

Wenn Sie Fragen zur Deutsche Wohnen haben, melden Sie sich gerne bei uns.

Zu den Kontakten